Guter Geschmack bei Artenschutz

29.04.2015
WEMAG ist Investor des Streuobstgenussscheins

Michael Hillmann (li.) und Landwirtschaftsminister Til Backhaus in Gehren.

WEMAG gehört zu ersten Investoren in Streuobstgenussscheine

Nach MoorFutures und Waldaktien hat das Land Mecklenburg-Vorpommern nun ein drittes ökologisches Wertpapier aufgelegt: den Streuobstgenussschein. Die Erlöse aus dem Verkauf dieser Genussscheine gehen in den Erhalt und den Neuanbau von Streuobstwiesen, und damit wichtiger Biotopflächen im Land.

„Wir wollen damit die Biodiversität unserer Natur erhalten und jedem die Möglichkeit bieten, sich daran zu beteiligen“, erklärte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, Dr. Till Backhaus, kürzlich im Schullandheim Gehren, wo er den Startschuss für diese Aktion gab.

Zehn Euro kostet ein Genussschein. Mit dieser Summe kann der jährliche Pflegeschnitt eines Baumes im Bestand bezahlt werden. 100 Euro hingegen sind nötig, um einen Baum fachgerecht zu pflanzen und zu pflegen.

In Gehren mit dabei war auch Michael Hillmann, Vertriebsleiter der WEMAG: „Wir wollten mit zu den ersten Investoren für Nachhaltigkeit und Umweltschutz gehören und haben dafür 5.000 Euro in die Hand genommen. Wie auch schon bei den Waldaktien und den MoorFutures übernehmen wir auch hier Verantwortung für unser Land“. So geht man mit gutem Beispiel voran und wird auch für die Streuobstgenussscheine Werbung bei den Kunden der WEMAG betreiben.

Mit diesen Wertpapieren, deren Rendite nicht Geld, sondern Umweltschutz ist, gehört Mecklenburg-Vorpommern nach Aussage des Ministers weltweit zu den Vorreitern.

„Uns gefällt die Idee, den Menschen eine einfache Möglichkeit zu geben, sich für ihre Umwelt zu engagieren. Es ist der gleiche Ansatz, nach dem die WEMAG handelt, wenn sie sagt, dass wir die Energiewende nur gemeinsam packen können“, ergänzt Michael Hillmann und verweist auf die konsequente Ökostrategie seines Unternehmens. Dass in diesem Fall das Ergebnis nicht nur Schutz der Artenvielfalt, sondern auch noch äußerst wohlschmeckend ist, ist empfindet er als doppelten Gewinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.