ReUse in Space – Platz 1 für Kunststoffrecycling im All

05.06.2018 - 11:15
Jugend Forscht: Sieger aus MV

Adrian Schorowsky, Leni Termann und Lara Neubert (v.l.) haben auch beim Bundeswettbewerb Jugend forscht im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften den 1. Platz belegt. Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

WEMAG gratuliert Bundessiegern Jugend forscht aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Siegerinnen und Sieger des 53. Bundesfinales von Jugend forscht in Darmstadt stehen fest. Zu ihnen gehören auch drei Nachwuchsforscher aus Mecklenburg-Vorpommern: Im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften erzielten Adrian Schorowsky (18) vom Erasmus-Gymnasium sowie Leni Termann (18) und Lara Neubert (18) vom Gymnasium Reutershagen, Rostock den 1. Platz. Dazu möchte ihnen die WEMAG ganz herzlich gratulieren. Neben dem 1. Preis Geo- und Raumwissenschaften, gestiftet vom stern, erhalten sie auch das Stipendium für einen Studienplatz an einer Universität der Bundeswehr – gestiftet von der Bundesministerin der Verteidigung Dr. Ursula von der Leyen.
 

 

Die Entsorgung von Abfällen ist bei Raumfahrtmissionen ein Problem. Bislang wird der Müll, der etwa auf der Internationalen Raumstation ISS anfällt, entsorgt, indem man ihn gezielt in der Erdatmosphäre verglühen lässt. Die Drei wollen aber den Plastikschrott, der an Bord von Raumstationen entsteht, direkt im All wiederverwerten. Dafür entwickelten sie ein technisches Verfahren, mit dem sich aus dem Kunststoffmüll neues Material, sogenanntes Filament, als Rohstoff für 3-D-Drucker herstellen lässt.

Nach theoretischen Betrachtungen testeten die Jungforscher das Einschmelzen von Polyethylen, das auf der ISS häufig anfällt. Auch wenn die Verarbeitung des Kunststoffs zu einem neuen Filament noch nicht wie geplant funktionierte, sind sie überzeugt, dass mit diesem Konzept künftig viel von dem Müll an Bord wiederverwertet werden kann.
Die drei Schüler aus der Hansestadt haben im März dieses Jahres beim 28. Landeswettbewerb in Rostock den 1. Platz in ihrem Fachgebiet belegt und sich damit für den Bundeswettbewerb qualifiziert.

Jugend Forscht: Sieger aus MV

WEMAG-Vorstand Thomas Murche (re.) gratuliert in Rostock beim Landeswettbewerb Jugend forscht den Siegern im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften. Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Die WEMAG ist seit 1991 Patenunternehmen von „Jugend forscht“ und unterstützt die Austragung des Wettbewerbs auf Landesebene. Auch im nächsten Jahr will das Unternehmen den Wettbewerb in Mecklenburg-Vorpommern ermöglichen. Der 29. Landeswettbewerb wird vom 12.-13. März 2019 stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.