Krippenkinder können spielerisch lernen

14.12.2016
Auftak der Kita Weihnachtsaktion in Wittenförden

WEMAG-Vorstandsmitglied Thomas Pätzold überreichte gemeinsam mit Sozialministerin Stefanie Drese (v.l.) das Holzspielzeug in der Evangelischen Kindertagesstätte Zwergenland. Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Da leuchteten die kleinen Kinderaugen wie große Sterne, als Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese und WEMAG-Vorstandsmitglied Thomas Pätzold die jüngste Gruppe der Evangelischen Kindertagesstätte Zwergenland in Wittenförden bei Schwerin besuchten. Gemeinsam haben sie damit den Startschuss für die traditionelle vorweihnachtliche Verteilaktion der WEMAG gegeben, die sich in diesem Jahr zum 20. Mal jährt.

Als Geschenk hatte Thomas Pätzold zwei Steckspiele mitgebracht, die in den Lewitz-Werkstätten hergestellt wurden. Mit den liebevoll bemalten Steckkästen können die etwa zweijährigen Krippenkinder lernen, geometrisch geformte Bausteine in die passende Öffnung zu stecken und so auch ihre Motorik schulen. „Wir entwickeln seit vielen Jahren immer wieder neues Holzspielzeug, das in regionalen Werkstätten für Menschen mit Behinderung angefertigt wird. Anschließend überraschen unsere Mitarbeiter in der Vorweihnachtszeit die etwa 200 Kindertagesstätten im WEMAG-Netzgebiet mit den hochwertigen Geschenken“, sagte Thomas Pätzold.

„Der Konstrukteur seiner Welt ist das Kind. Kinder können nicht gebildet werden, sie bilden sich selbst. Sie sind Forscher, Erfinder und Bastler in einem“, zitierte Thomas Tweer die Professorin Dr. Marion Musiol von der Hochschule Neubrandenburg. „In komprimierter Form stellt das unsere Ausgangsbasis im Umgang mit Kindern dar. Wir achten und respektieren Kinder in ihrer Individualität und ihren Handlungen, wir nehmen sie ernst in ihren Bestrebungen nach Autonomie, wir interessieren uns für sie und ihre Bedürfnisse und beteiligen sie nach ihren Möglichkeiten“, so der Geschäftsführer des Kita-Trägers Diakoniewerk Neues Ufer.

„Das ist eine ganz tolle regionale Aktion der WEMAG, die ich aus ganzem Herzen unterstütze. Es gibt nichts Schöneres, als in strahlende Kinderaugen zu gucken. Genau dieses Strahlen schaffen die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit Jahren mit ihren vorweihnachtlichen Besuchen in den Kindertagesstätten im Versorgungsgebiet“, sagte Sozialministerin Stefanie Drese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.