Energiesparend backen statt Energie verheizen: Tipps für Advent und Weihnachtszeit

17.11.2017 - 00:00
Backtipps für Weihnachten

Mit diesen Tipps gelingen Ihnen nicht nur leckere Plätzchen, sondern Sie schonen gleichzeitig die Umwelt. (Foto: Adobe Stock/LiliGraphie)

Ohne selbstgemachte, duftende Plätzchen wäre die Adventzeit nur halb so schön. Doch wussten Sie, dass auf Herd und Backofen rund 14 Prozent des Stromverbrauchs im Haushalt entfallen? Dabei ist energiesparend backen nicht schwierig - mit den folgenden Tipps kommen Sie nachhaltig durch die Weihnachtszeit. Plus: Plätzchen backen mit regionalen Zutaten!

Energiesparend backen ohne Vorheizen

In vielen Rezepten wird empfohlen, den Backofen bereits vor der Zubereitung des Teiges vorzuheizen. Tatsächlich nötig ist das nur bei empfindlichen Massen wie etwa Soufflés, die leicht in sich zusammenfallen. Backen Sie Plätzchen oder Pizza, können Sie auf das Vorheizen mit gutem Gewissen verzichten und dabei bis zu 20 Prozent an Energie sparen.

Restwärme nutzen

Schalten Sie den Ofen bereits einige Minuten vor Ende der Backzeit aus - die Restwärme reicht vollkommen, damit Kuchen, Kleingebäck oder Brötchen durchgebacken werden. Das gleiche Prinzip lässt sich nutzen, um energiesparend zu kochen: Bei geschlossenem Deckel wird die Wärme lange in Topf oder Pfanne gespeichert, die Speisen werden auch auf der ausgeschalteten Kochplatte gar.

Umluft statt Ober- und Unterhitze

Besonders energiesparend backen Sie, wenn Sie statt Ober- und Unterhitze Umluft wählen. Weil sich die heiße Luft bei dieser Einstellung gleichmäßiger im Ofen verteilt, können Sie die Temperatur um 20° C geringer als im Rezept angegeben einstellen. Außerdem können Sie bei Umluft-Einstellung - nicht aber bei Ober- und Unterhitze - gleich mehrere Bleche oder Roste im Backrofen unterbringen und Ihre Plätzchen so besonders effizient backen.

Ofentür geschlossen halten!

Auch wenn es Ihnen oder Ihrem Nachwuchs schwer fällt: Halten Sie Ihre Neugier im Zaum und öffnen Sie den Ofen nur, wenn es wirklich nötig ist. Denn durch die offene Tür entweicht viel kostbare Wärme, was den Energiebedarf in die Höhe schnellen lässt. Um die Backfarbe zu kontrollieren, reicht es vollkommen, Plätzchen oder Pizza durch das Backofen-Fenster im Auge zu behalten.

Energiesparend backen mit regionalen Zutaten

Auch für Produktion und Transport von Lebensmitteln wird viel Energie ver(sch)wendet. Energiesparen beim Backen bedeutet daher auch, bevorzugt regionale Zutaten für Ihre Plätzchen zu wählen. Einen kinderleichten Rezeptvorschlag haben wir hier für Sie vorbereitet:

Walnuss-Plätzchen

Zutaten:

  • 150 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 150 g geriebene Walnüsse
  • 150 g Rübenzucker (aus heimischen Zuckerrüben)
  • 1 TL Weinstein-Backpulver
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • Johannisbeer-Konfitüre

Zubereitung:

Mehl, geriebene Walnüsse, Zucker und Backpulver gut vermischen. Die Butter in kleine Stücke schneiden oder auf einer Raspel grob reiben. Trockene Zutaten, Butter und Ei mit kalten Händen möglichst rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten, zu einer Kugel formen und im Kühlschrank 30 Minuten rasten lassen. Teig dünn ausrollen und mit beliebigen Formen Plätzchen ausstechen. Backofen auf 170° C Umluft einstellen und Plätzchen auf mit Backpapier belegten Blechen ca. 10 Minuten backen. Backofen ausschalten, sobald die Plätzchen hellbraun sind. Auskühlen lassen und mit Konfitüre zusammensetzen.

Gutes Gelingen und eine schöne Weihnachtszeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.