Wettbewerber werben mit Falschaussagen

22. Dezember 2017

Kunden sollen nicht voreilig ungünstigere Verträge unterschreiben

Aus aktuellem Anlass macht die WEMAG darauf aufmerksam, dass Mitarbeiter eines großen Wettbewerbers im Telekommunikationsbereich versuchen, mit Falschaussagen Kunden in geförderten Breitbandausbaugebieten für veraltete Internetverträge zu gewinnen. 

„Wir möchten davor warnen, voreilig ungünstigere Verträge zu unterschreiben“, sagte WEMAG-Vertriebsleiter Michael Hillmann. 

Zusammen mit dem Tochterunternehmen WEMACOM habe die WEMAG Zuschläge für den Ausbau des Glasfasernetzes in verschiedenen Fördergebieten erhalten. „Seit einigen Wochen läuft die Planungsphase und viele Kunden haben sich bereits für einen Vertrag mit uns entschieden“, so der WEMAG-Vertriebsleiter. 

Im Zweifelsfall sollen sich verunsicherte Kunden an die WEMAG wenden unter der Telefonnummer 0385/ 755-37 55.