Hier gibt es Antworten...

Handelt es sich beim Glasfasernetz der WEMACOM um ein aktives (AON) oder passives Glasfasernetz (GPON)?

Glasfaser mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mehreren Gigabits pro Sekunde gilt allgemein als die ultimative Lösung, wenn es um den Breitbandanschluss geht. Es gibt verschiedene Glasfasertechnologien – gebräuchlich sind AON (aktive) oder GPON (passive) Glasfasernetze.

Das Glasfasernetz der WEMACOM gehört zu den aktiven Glasfasernetzen (AON).

AON (aktives Glasfasernetzwerk): Eins-zu-eins

Ein aktives Glasfasernetzwerk enthält „aktive“ Komponenten wie Switches oder Router.  Entscheidend für dieses Glasfasernetzwerk ist, dass es nach dem System „Point-to-Point“ aufgebaut ist. Jeder Nutzer hat seine „eigene Leitung“ zum Netzbetreiber – die Verkabelung ist sternförmig. Das hat den großen Vorteil, dass alle Anschlussteilnehmer ohne gegenseitige Beeinflussung die volle Bandbreite genießen.

 

Quelle: AVM Computersysteme Vertriebs GmbH.

GPON (passives Glasfasernetzwerk): Einer-zu-vielen

Beim passiven Glasfasernetzwerk verwendet der Netzbetreiber einfache, passive Komponenten wie Splitter. Die Kabel mehrerer Haushalte werden über diese passiven Splitter zusammengeführt und teilen sich dann dieselbe Leitung zum Netzbetreiber: „Point-to-Multipoint“. Das führt dazu, dass alle an einer Leitung hängen. Damit gehört das passive Glasfasernetzwerk, wie etwa auch das Kabelnetz, zu einer Shared-Medium-Technologie – wohlgemerkt mit mehrfacher Gigabit-Bandbreite.

Quelle: AVM Computersysteme Vertriebs GmbH.