Wir freuen uns, Sie seit dem 15.03.2021 wieder persönlich in unserem Kundencenter beraten zu können. Um Ihre und unsere Sicherheit zu gewährleisten, müssen wir weiterhin Sicherheitsmaßnahmen einhalten. Unser Infomobil ist vorübergehend nicht unterwegs. Dafür bitten wir weiterhin um Verständnis.

Grillen und die Umwelt schonen? Geht nicht? Geht doch!

10.06.2020
WEMAG Comic: Elektrogrill - @Mario Lars

@ Mario Lars

Laue Sommerabende laden zum gemeinsamen Grillen ein. In gemütlicher Runde werden im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon Fleisch und Würstchen zubereitet. Damit Sie sich in geselliger Runde nicht über Umweltbelastungen unterhalten müssen, haben wir hier einige Grilltipps für Sie vorbereitet, mit denen Sie ganz einfach die Umwelt schonen und trotzdem nicht auf Ihren Grillabend verzichten müssen:

Tipp 1:

Vermeiden Sie Einweggrills: Diese schaden der Umwelt, ihre Herstellung verbraucht unnötige Ressourcen und hinterher kann das Material nicht recycelt werden. Zusätzlich nimmt der Untergrund beim Grillen oft Schaden. Nutzen Sie am besten einen der praktischen, transportablen Grills, die Sie immer wieder verwenden können.

Tipp 2:

Auf die Kohle kommt es an: Damit Sie nachhaltige Waldwirtschaft unterstützen und den Raubbau am Regenwald aktiv boykottieren, kaufen Sie am besten nur Kohle aus regionalem Holzanbau. Wenn Sie doch zu Tropenhölzern greifen, achten Sie auf das FSC-Siegel. Dieses garantiert, dass die Rohstoffe aus nachhaltigem Abbau kommen.

Tipp 3 :

Leckeres Gemüse grillen: Wussten Sie, dass die Produktion von Fleisch weitaus belastender für die Umwelt ist und mehr Ressourcen verbraucht, als Gemüse? Gestalten Sie doch Teile des Grillmenüs vegetarisch oder vegan. Viele tolle Rezepte und Anregungen findet man in entsprechenden Kochbüchern oder auch ganz einfach online. Beispielsweise schmecken in Olivenöl marinierte Paprika oder Zucchini mit Knoblauch und ein paar Gewürzen gegrillt hervorragend.

Tipp 4:

Grillen mit Strom - Gesunde und saubere Alternative zu Holzkohle

Oft stören zudem auch Qualm und Asche das Grillvergnügen. Als Alternative zur klassischen Holzkohlebefeuerung bieten sich daher Grills an, die mit (Öko)Strom betrieben werden können. Diese Geräteklasse wurde in den letzen Jahren immer weiter verbessert und kann mit verschiedenen Vorteilen für sich punkten. Elektrogrills sind nicht nur schnell einsatzbereit und fix gereinigt, man benötigt auch keinen Vorrat an Holzkohle und das Grillgut bleibt garantiert aschefrei.

Eine Auswahl verschiedener Modelle finden Kunden beispielsweise im Schweriner Media-Markt. „Vom kleinen Tischgrill für 20 € bis zum Standgrill für Profis reicht unser Angebot“, so Fachberaterin Frau Kaiser. Sie rät zu Geräten, die über ausreichend Grill-Leistung verfügen. 

Elektrogrill von Tefal - umweltschonend grillen

© Marcel Rudolph

Artikel teilen