Start für Breitbandausbau in Nordwestmecklenburg

22. März 2019

WEMACOM Breitband GmbH beginnt mit den Baumaßnahmen

Noch vor dem offiziellen Spatenstich Ende April 2019 beginnt im Landkreis Nordwestmecklenburg der geförderte Breitbandausbau. Auf der Insel Poel, in der Gemeinde Gägelow sowie in der Stadt Klütz werden die Bauarbeiten zur Errichtung des Glasfasernetzes der WEMACOM Breitband GmbH zuerst und schon in der nächsten Woche aufgenommen. 

Die WEMACOM Breitband GmbH hat im vergangenen Jahr nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag für den Breitbandausbau im Landkreis Nordwestmecklenburg erhalten. Die Tochtergesellschaft des Schweriner Energieversorgers WEMAG wird die Planung, den Bau und den Betrieb des Telekommunikationsnetzes verantworten.  

„Mit unseren Erfahrungen aus dem Breitbandausbau im Landkreis Ludwigslust-Parchim werden wir alles daransetzen, die Einwohner des Landkreises Nordwestmecklenburg so schnell wie möglich mit modernen Glasfaseranschlüssen zu versorgen. Unser Projektteam ist vorbereitet und stellt sich der Herausforderung“, kündigt Martin Retzlaff, Geschäftsführer der WEMACOM Breitband GmbH, an.  

Das Unternehmen realisiert die leistungsfähigste Breitbandinfrastruktur, die es momentan gibt. Insgesamt werden rund 2.000 Kilometer Trasse neu gebaut. In die schmalen Gräben legen Tiefbauer etwa 4.700 Kilometer verbundene Leerrohre. Durch diese sogenannten Flatliner wird später die Glasfaserleitung eingeblasen – insgesamt etwa 8.800 Kilometer. In den 14 Projektgebieten mit insgesamt 81 Gemeinden gibt es rund 41.000 förderfähige Anschlusspunkte. Auf insgesamt rund 170 Gemeindevertretersitzungen und 110 Einwohnerversammlungen wurde und wird über das Vorhaben und die Anschlussmöglichkeit informiert. Die WEMACOM Breitband GmbH bittet die Anwohner um Verständnis dafür, dass es während der Arbeiten zu temporären Lärmbelästigungen kommen kann. 

Hauseigentümer in Gemeinden im Fördergebiet, die noch während der Planungsphase einen Hausanschlussvertrag mit der WEMACOM und einen zugehörigen Internet- oder Telefonvertrag abschließen, erhalten eine Hausanschlussleitung bis 15 Meter Länge auf dem eigenen Grundstück kostenfrei. In der Bauphase werden für einen Hausanschluss 199 Euro und in der dauerhaften Betriebsphase 1.299 Euro berechnet. Sofern kein Dienste-Vertrag abgeschlossen wird, liegen die Kosten für den Hausanschluss darüber. Wann die Planungsphase für die einzelnen Gemeinden endet, ist veröffentlicht unter: www.wemag.com/ausbautermine 

Die passenden Internetprodukte können zum Beispiel bei der WEMAG bezogen werden. Das kommunale Unternehmen bietet Internettarife mit Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde.

Bis die ersten Kunden per Glasfaser surfen, telefonieren und fernsehen können, wird noch etwas Zeit vergehen. Ende 2020 sollen alle Bauarbeiten abgeschlossen sein.

 

Trommeln mit Glasfaser liegen in externen Lagern bereit. Foto: Fr. August Behrens GmbH