Schwimmhalle soll keine Vision bleiben

2. Dezember 2019

ARGUS Schwerin e.V. sucht über WEMAG-Crowd noch dringend Unterstützer

Volker Tremel wünscht sich, dass alle Menschen in Schwerin und Umgebung Wassergymnastik treiben können. „An warmen Sommertagen geht das gut im See, die übrige Zeit des Jahres braucht man ein warmes Wasserbecken. Die Kapazitäten in Schwerin sind leider völlig ausgeschöpft“, meint der Geschäftsführer des ARGUS Schwerin e.V. und plant deshalb den Bau einer kleinen Schwimmhalle im Lambrechtsgrund. Die Wasserfläche soll 60 Quadratmeter und die Wassertiefe 1,35 Meter betragen. Neben zwei Umkleideräume mit Toilette und Duschen ist auch ein behindertengerechter Umkleideraum mit Toilette und Dusche vorgesehen. Das Gebäude und der Zugang vom Parkplatz an der Bushaltestelle sind ebenerdig und stufenlos erreichbar. Die Baukosten betragen insgesamt 2 Millionen Euro. Neben bereits gesicherter großer Unterstützung aus den Bereichen Sport, Politik und Wirtschaft und den Eigenmitteln des Vereins wird nun noch ein letzter „Baustein“ in Höhe von 50.000 Euro benötigt.

Wenn jeder zweite Schweriner einen Euro gibt, ist die Zielsumme von 50.000 Euro für den Bau einer Schwimmhalle erreicht. Foto: auremar / Fotolia

„Jetzt brauchen wir ganz viel Glück, um in den wenigen noch verbleibenden Tagen die Zielsumme zu erreichen“, hofft Volker Tremel, der für sein ehrgeiziges Projekt die Crowdfunding-Plattform der WEMAG nutzt. Gegenwärtig gibt es etwa 100 Unterstützer – zumeist Privatpersonen. „Von den Unternehmen habe ich mir eine größere Beteiligung gewünscht“, gesteht Volker Tremel. Um so mehr freut er sich, dass viele Vereinsmitglieder gespendet haben. Die meisten von ihnen sind in die Geschäftsstelle gegangen und nicht ins Internet.

„Alle Vorhaben werden von vielen Händen getragen. Das Engagement jedes Einzelnen ist wichtig für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft“, betonte WEMAG-Vorstand Caspar Baumgart, der ebenfalls zu den Unterstützern des Projektes zählt.

Zum Hintergrund: In der Stadt Schwerin wurde eine der beiden öffentlichen Schwimmhallen geschlossen. Außerdem wurde der Bundeswehrstandort Stern Buchholz aufgegeben, womit auch die Schließung der Schwimmhalle einherging. Ein Ersatz für beide Hallen ist auch in Zukunft nicht vorgesehen, womit sich die Situation für den Vereinssport verschärfte.
Zu den bisher erfolgreich durchgeführten Crowdfunding-Projekten gehören zum Beispiel der Bau eines Bodentrampolins auf dem Spielplatz in der Dorfmitte von Grambow, ein neues Zuhause für die Wildbienen im Biosphärenreservat Schaalsee-Elbe und eine Uhr für den Kirchturm in Jesendorf. www.wemag-crowd.com.