Innovation stärken, Netzausbau beschleunigen

28. Mai 2019

Im Zuge des Netzausbaus im Versorgungsgebiet der WEMAG Netz GmbH wird der Einsatz der AGS-Erdkabelverlegetechnik geprüft. Das Vorhaben würde den ersten großräumigen Einsatz der neuartigen Technologie in der Bundesrepublik Deutschland bedeuten.

Die WEMAG Netz GmbH ist ein Tochterunternehmen der kommunalen WEMAG AG mit Sitz in Schwerin. Die Versorgungsaufgabe der Verteilnetzbetreiberin WEMAG Netz GmbH ist geprägt durch zwei strukturelle Merkmale: eine geringe Abnehmerdichte und eine hohe Anschlussleistung regenerativer Erzeugungsanlagen. Bereits heute spiegelt sich dieses Verhältnis in umfangreichen Netzausbauanstrengungen der WEMAG Netz wider. Die Prognosen für die EE-Anschlussleistungen im Versorgungsgebiet gehen von einem weiteren Zuwachs von derzeit 1,6 GW auf 3,2 GW im Jahr 2030 aus, womit der Transformationsprozess im Stromnetz noch nicht abgeschlossen ist.

In der Projektierung neuer Leitungstrassen werden Vor- und Nachteile von Kabel- und Freileitungsbauweisen gegeneinander abgewogen. Eine innovative Möglichkeit, Erdkabeltrassen umweltfreundlich, wirtschaftlich und damit konsensfähig zu gestalten, bietet die innovative AGS-Erdkabelverlegetechnik. Das Verfahren ermöglicht eine ultraschmale Erdkabeltrasse, die durch ihre langfristige Reversibilität eine nachhaltige und flexible Option darstellt. Das heißt, der Austausch des Erdkabels wäre zu einem späteren Zeitpunkt möglich.

Für ein geplantes Ausbauvorhaben der WEMAG Netz wird derzeit der Einsatz der AGS-Technologie geprüft. Über einen Ausbau der Kooperation zwischen den Stadtwerken Stade, der AGS-Verfahrenstechnik GmbH und der WEMAG Netz GmbH könnte so erstmals in Deutschland und weltweit eine großräumige Erprobung dieser wegweisenden Verlegetechnik erfolgen.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter

www.wemag-netz.de

www.ags-verfahrenstechnik.de

www.stadtwerke-stade.de