Test, Test... Erster Kunde geht ans Glasfasernetz

07.01.2019

Das WEMACOM-Glasfasernetz in der Gemeinde Stralendorf nimmt Gestalt an. Die in Stralendorf ansässige Elbe Haus GmbH ist der erste Testkunde und surft von nun an mit bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde durch das Internet. Ein wichtiger Testlauf erklärt WEMAG-Vorstand Thomas Murche: „ Damit können wir die Prozesse und Technologien weiter optimieren, um unsere Kunden für die Zukunft bestmöglich mit schnellem Internet zu versorgen“.  Ein Kunde wie Elbe Haus, mit Standorten in ganz Deutschland und rund 1.000 Mitarbeitern, ist für eine solche Prüfung „auf Herz und Nieren“ die denkbar beste Adresse. Ohne Kommunikation geht heute nichts, das weiß auch Elbe Haus-Geschäftsführer Hendrik Rößler: „Der schnelle Internetanschluss ist für uns von großer Bedeutung. Wir sind darauf angewiesen, schnell mit unseren Kunden und unseren Standorten zu kommunizieren“. Das mittelständische Unternehmen ist schon seit Jahren Ökostromkunde bei der WEMAG. „Für uns war es selbstverständlich, mit unserem regionalen Energieversorger auch einen Vertrag für das schnelle Internet abzuschließen. So beziehen wir Strom und Internet aus einer Hand“, erklärt der Unternehmer weiter.  

Im Beisein von Wolfgang Schmülling, Beigeordneter und Erster Stellvertreter des Landrates Ludwigslust-Parchim, überreichen WEMACOM-Geschäftsführer Martin Retzlaff und WEMAG-Gruppenleiterin Geschäftskunden, Madlen Lembck, den beiden Elbe-Haus-Geschäftsführern Hendrik Rößler und Heiko Stannieder (v.l.) die Anschlussbox für das Glasfaser-Internet. Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Standortfaktor Glasfasernetz

Auch ein Vertreter des Landkreises Ludwigslust-Parchim war bei der offiziellen Inbetriebnahme dabei. Wolfgang Schmülling, Beigeordneter und Erster Stellvertreter des Landrates weiß um die Standortvorteile des schnellen Glasfasernetzes: „Durch das Glasfasernetz schaffen wir eine zukunftsfähige Infrastruktur im ländlichen Raum. Besonders für Unternehmen ist schnelles Internet zunehmend ein wichtiges Standortkriterium“. Knapp ein Jahr Bauzeit brauchte es bis zum jetzigen Start des Testbetriebs. Für drei Gebiete des Landkreises hatte die WEMACOM den Zuschlag erhalten. Vom Breitbandausbau profitieren verschiedene Gemeinden in der Region Zarrentin, Wittenburg und Stralendorf, in der Sternberger Seenlandschaft sowie im Raum Eldenburg, Lübz und Plau am See. „Die Bauarbeiten haben im Frühjahr 2018 begonnen. Mittlerweile sind rund 400 Kilometer Trasse gebaut worden, sodass die ersten Teilabschnitte des neuen Glasfasernetzes in Betrieb genommen werden können“, berichtet Martin Retzlaff. Er ist der Geschäftsführer der WEMACOM Breitband GmbH. Ab Sommer 2019, so verspricht er, können auch Privatkunden in der Gemeinde Stralendorf mit Lichtgeschwindigkeit im Internet surfen.

 

Kategorien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.