165 MWp Photovoltaik in Mecklenburg-Vorpommern

8. September 2021

Evangelische Landeskirche in Württemberg und WEMAG investieren in EEG-Kraftwerke / Energieminister Christian Pegel nimmt an Eröffnung teil 

In rund zweijähriger Planungs- und Bauzeit wurden im „Projekt Balder“ an 7 Standorten in Mecklenburg-Vorpommern Photovoltaikkraftwerke entwickelt und errichtet, die gemeinsam über ca. 165 MWp installierter Nennleistung verfügen. Mit 82,6 MWp ist Zietlitz größte Einzelstandort und das derzeit größte Ausschreibungsobjekt im Solarbereich in Deutschland, das nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gefördert wird. Insgesamt sind im Projekt Balder rund 500.000 Solarmodule verbaut worden, die pro Jahr ca. 150.000 Megawattstunden Energie in das öffentliche Netz einspeisen können. Damit können rund 37.000 Haushalte zu 100 % mit grüner Energie versorgt werden und dabei ca. 80.000 Tonnen CO2 eingespart werden. 
 

Feierliche Eröffnung mit Energieminister Pegel

Christian Pegel, Energieminister der Landes Mecklenburg-Vorpommern, Thomas Murche, WEMAG-Vorstand, Sabine Foth, Synodalpräsidentin der Evangelischen Landeskirche, Dr. Martin Kastrup, Finanzdezernent der Evangelischen Landeskirche, Wilfried Baldermann, Bürgermeister der Gemeinde Dobbin-Linstow, Karl-Heinz Garbe, Geschäftsführer der MES – Moderne Energie Systeme GmbH, Jens Eckhoff, Güstrower Kies und Mörtel GmbH, Tobias Schüssler, Geschäftsführer der Goldbeck Solar GmbH, Oliver Sommer, Projektleiter Enertek Anlagenbau GmbH (v.l.) Foto: Stephan Rudolph-Kramer

Zu den Gästen der feierlichen Eröffnung gehörte auch der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern. „Das Projekt Zietlitz zeigt, wie sinnvolle Nachnutzung einer Kiesgrube entlang der Autobahn und Engagement für die neuen Energien Hand in Hand gehen. Dass einer der größten Solarparks Deutschlands in Mecklenburg-Vorpommern steht, belegt ein weiteres Mal die Vorreiterrolle, die unser Bundesland in Sachen Energiewende übernommen hat. Darauf bin ich als Klimaschutzminister stolz“, sagte Minister Christian Pegel.

„Die erneuerbaren Energien sind die Hauptquelle für die Energiewende. Mit dem Bau und dem Betrieb von eigenen EEG-Kraftwerken nutzen wir die natürlichen Ressourcen. Dieser Solarpark ist unser bislang größtes Projekt“, sagte Thomas Murche, technischer Vorstand der WEMAG. Er dankte allen Partnern für die gute Zusammenarbeit. „Als moderner Öko-Energieversorger setzen wir uns darüber hinaus verstärkt für die Digitalisierung der Netze ein, bauen eine zukunftsfähige Glasfaserinfrastruktur auf, errichten im großen Maßstab eine Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und betreiben seit vielen Jahren eigene Umweltprojekte. Unser Credo lautet: Verantwortung übernehmen und nachhaltig wirtschaften“, so der WEMAG-Vorstand.

Solarpark in Zietlitz

Der Solarpark in Zietlitz erbringt eine Leistung von mehr als 80 MWp. Foto: Stephan Rudolph-Kramer

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg ist einer der beiden Investoren des Projektes. Synodalpräsidentin Sabine Foth sagt in ihrem Grußwort: „Heute können wir zeigen, wie Nachhaltigkeit, Bewahrung der Schöpfung und Pragmatismus gelebt werden. Die WEMAG und die Evangelische Landeskirche in Württemberg investieren gemeinsam in ein Portfolio von Solar-Kraftwerken in Mecklenburg-Vorpommern. Ich freue mich, das größte Solar-Kraftwerk darunter - unser Leuchtturmprojekt Zietlitz mit einer Leistung von rund 80 MWp - feierlich mit eröffnen zu dürfen. Etwa 40.000 Tonnen Kohlendioxid können allein durch Zietlitz jährlich vermieden werden.“

Und Oberkirchenrat Dr. Martin Kastrup, Finanzdezernent der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, fügt hinzu: „Der Solarpark Zietlitz ist ein Beleg dafür, dass sich Ökonomie und Ökologie erfolgreich in Einklang bringen lassen. Auf den ausgekiesten Flächen ist nicht nur ein Kraftwerk entstanden, das zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beiträgt, sondern es wurden auch Feuchtgebiete angelegt, die gleichzeitig als Feuerlöschteiche und Habitate für Kleinlebewesen und Vögel dienen. Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit der WEMAG und allen weiteren Beteiligten. Insgesamt konnten trotz Corona-bedingter Hindernisse an diesem und anderen Standorten Solarparks mit einer Kapazität von insgesamt 165 MWp zeitgerecht und in hoher Qualität fertiggestellt werden.“