Renaturierung heimischer Gewässer

10.01.2014 - 00:00
WEMAG unterstützt die Renaturierung des Hechtforthgrabens

Beim Bau des Hechtforthgrabens wurden auch Feldsteine aus der Umgebung eingesetzt.

Aktiver Gewässerschutz: Die WEMAG hat sich an der Renaturierung des Hechtforthgrabens beteiligt. Mit dem Bau der 110-kV-Anschlussleitung an das Umspannwerk Neustadt-Glewe war die WEMAG gegenüber der Naturschutzbehörde die Verpflichtungen eingegangen, den Eingriff in die Natur auszugleichen. Da die Ausgleichsmaßnahme in der Nähe der Baustelle erfolgen sollte, bot sich die geplante Renaturierung des Hechtforthgrabens an.

Das Flüßchen, dass seine Quelle in der Nähe von Zierzow hat, mündet bei Grabow in die Elde. In den 1960er Jahren wurde der Flusslauf zur besseren landwirtschaftlichen Nutzung der Flächen begradigt und zahlreiche Wehre eingebaut, was eine Fischwanderung unmöglich machte. Außerdem waren die Aufwendungen für das Instandhalten als auch den Betrieb hoch. „Diese Gründe waren ausreichend, um von den Naturschutzverbänden die Zustimmung für dieses Vorhaben zu erhalten“, sagte der WEMAG-Projektleiter Harald Spieß.

Die WEMAG übernahm zwei Bauabschnitte von je 150 Meter Länge und bereitete dafür auch die Planungen vor. In diesen Bereichen wurden die maroden Wehre abgebaut und durch Sohlgleiten ersetzt, treppenförmige Steinkaskaden gleichen nun die Höhenunterschiede des Flusslaufes aus. Sie sorgen für eine gleichmäßige Höhe des Wasserstandes und erlauben den Fischen das „Wandern“ bis zur Quelle. Zur Reduzierung der Fließgeschwindigkeit wurde der gerade Verlauf aufgehoben. Jetzt schlängelt sich der Graben wieder durch die Wiesen und Wälder. Um Tieren entsprechenden Schutz zu bieten, sind nach Angaben des Projektleiters entlang des Flusses einige Laubbäume und Sträucher gepflanzt worden. Nach Abzug der Guthaben aus anderen Leitungsbauvorhaben blieb für die WEMAG ein Anteil von 70.000 Euro übrig. Geld floss an Wasser- und Bodenverband Untere Elde, der diese Summe als Eigenanteil mitnutzte, um beim Land Fördermittel zu beantragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.