„Das Runde muss in das Eckige“ ThügaCup 2014

14.07.2014 - 00:00
Vom Büro auf den Fußballplatz

Foto: fotolia.de

Während die Deutsche Nationalmannschaft in Brasilien um den Einzug in das Halbfinale kämpfte, bereiteten sich am 4. Juli acht Fußballfreunde der WEMAG auf den 3. Thüga Cup vor. Eingeladen hatte in diesem Jahr der Vorjahreszweite SWP Stadtwerke Pforzheim.

Die perfekte Einstimmung auf das eigene Spiel bot der gemeinsame Fußball Abend mit den Viertelfinalspielen Frankreich gegen Deutschland und Brasilien gegen Kolumbien. Die freundschaftliche Stimmung des Abends dominierte auch unsere eigenen, schwierigen Spiele am Samstag. Die Bundesliga-Fußballspielerin Anna-Lena Vollmer hatte für unser Team für Gruppe D ausgelost und uns damit starke Gegner wie SW Neuss und SW Essen in der Vorrunde beschert.

„Es ging fair und mit viel Leidenschaft zu auf dem Spielfeld der SV Kickers Pforzheim. Unser Team behauptete sich auf Platz vier von sechs in der Gruppenphase. Die Platzierungsspiele um Platz 13-16 fielen aufgrund des Unwetters aus. Damit kamen wir fast an das Ergebnis von 2013 heran, als wir Platz 11 erreichten“, erzählt WEMAG-Spieler Stefan Timm.

Den Samstagabend krönte eine Aftershowparty mit – wie hätte es besser sein können – einem brasilianischen Buffet nebst der letzten beiden Viertelfinalspiele. Es war kaum eine ungezwungenere Gelegenheit denkbar, als sich während eines Fußball-Abends über die vielen Gemeinsamkeiten der einzelnen Beteiligungen der Thüga auszutauschen und so viele Sportfreunde verschiedener Stadtwerke kennenzulernen. Denn wie auch schon im Vorjahr hatten 24 Energieversorger ihre Mannschaften mit insgesamt knapp über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum diesjährigen ThügaCup nach Pforzheim geschickt.

Unser großes Dankeschön geht an die SWP Stadtwerke Pforzheim für die tolle Organisation, das tolle Essen und für die hervorragende Idee, die Siegerehrung in die Halbzeitpause des Viertelfinals zu legen.

Drei Dinge noch…

Erstens: ThügaCup 2015, wir kommen! Zweitens: Die Thüga-Gruppe ist ein starkes Netzwerk. Offene Kommunikation und Problemlösung bringen uns alle weiter – und solche Events sorgen für einen noch besseren Informationsfluss. Drittens: Die Strecke Schwerin Pforzheim ist eine Katastrophe. Baustelle reiht sich an Baustelle. Neun Stunden Autofahrt für 750 Kilometer…

Von der WEMAG dabei waren:

Stefan Timm, Michael Ziepcke, Michael Koehler, Andrew Obermeier, Christian Tügel, Andre Mielke, Johannes Witt, Mario Juhncke

Fotos vom ThügaCup gibt es frisch eingestellt auf der ThügaCup-Facebook-Seite: https://www.facebook.com/thuegacup

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.