Breitbandausbau: Kupfer war gestern!

25.04.2019
Entschleunigt leben und digital arbeiten. So stellen wir uns oft die Zukunft der Arbeit vor. Doch dafür braucht es schnelles Glasfaser-Internet. Im Landkreis Nordwestmecklenburg beginnt diese Zukunft heute. Das Startsignal dazu gaben viele lachende Gesichter mit einem symbolischen Spatenstich in der Nähe des Leuchtturms am Timmendorfer Strand auf der schönen Insel Poel. Eigens dafür angereist waren der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, der Landesminister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, Christian Pegel, die Landrätin Kerstin Weiss sowie der WEMAG-Vorstand Thomas Murche und Martin Retzlaff, Geschäftsführer der WEMACOM Breitband GmbH. 
Spatenstich Breitbandausbau NWM

Mammutprojekt für digitale Zukunft 

So viel Prominenz? Angesichts des Projektumfangs kein Wunder! Ein paar Zahlen gefällig?
In 14 Projektgebieten werden 81 Gemeinden in den kommenden Monaten an das Breitbandnetz angeschlossen. Insgesamt surfen künftig mehr als 36.000 Haushalte, 4.800 Unternehmen und 62 Schulen im Landkreis auf der Überholspur. Dafür werden 2.000 Kilometer Trassen neu gebaut und 4.700 Kilometer Leerrohre verlegt. 

Und das kostet: 180 Millionen Euro bekommt der Landkreis dafür vom Bund und vom Land. Das ist damit das bislang größte Projekt in der Breitbandförderung – auch auf Bundesebene. 
Aus diesem Grund war auch Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer vor Ort: „Wir wollen Glasfaser – in jeder Region und jeder Gemeinde. Damit machen wir das Leben und Arbeiten auf dem Land wieder erheblich attraktiver und bringen die wirtschaftliche Entwicklung voran“, macht er das Anliegen der Bundesregierung deutlich. Landesminister Christian Pegel beschreibt, wie wichtig die Teilhabe an der digitalen Entwicklung für Flächenländer ist. Nach Abschluss aller geplanten Projekte die Breitbandabdeckung in Mecklenburg-Vorpommern zwischen 90 und 95 Prozent betragen. Außerdem hat er ein Lob parat: „ Dass wir nun den offiziellen Spatenstich für den Breitbandausbau im Landkreis Nordwestmecklenburg setzen können, ist nicht zuletzt ein Verdienst der beteiligten Unternehmen, die hier mit viel Energie die Planungen vorantreiben“. Landrätin Kerstin Weiß spricht von der „Zukunftsregion“ und davon, dass die Wirtschaft und zunehmend auch der Tourismus auf das schnelle Internet setzen. Sie setzt klare Prioritäten: „Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist für mich gegenwärtig das wichtigste Projekt der Kreisverwaltung.“

Schnelles Netz: so wichtig wie Strom und Wasser

WEMAG-Vorstand Thomas Murche bringt es auf den Punkt. Für ihn ist der Zugang zu schnellem Internet heute so ebenso wichtig wie der Zugang zu Strom, Gas und Wasser.  „Ich freue mich sehr, dass die WEMACOM Breitband GmbH, ein Tochterunternehmen der WEMAG, im vergangenen Jahr die Ausschreibung gewonnen hat und für den Breitbandausbau im gesamten Landkreis Fördermittel von Bund und Land erhält. Damit können wir die Internetzukunft für einen weiteren Teil unserer Heimatregion sichern“. Ein eigens dafür gegründetes Projektteam mit Experten aus den beteiligten Unternehmen wird die Arbeiten begleiten. Auch neue Arbeitsplätze entstehen. 
2018 hatte die WEMACOM den Zuschlag erhalten. Bis Ende 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Zum Einsatz kommt die leistungsfähigste Breitbandinfrastruktur, die es zurzeit gibt. Denn: Kupfer war gestern! Im „Internet der Dinge“ greifen immer mehr Geräte gleichzeitig auf Daten zu. Dafür reicht der bisherige Weg über die Telefonleitung aus Kupfer längst nicht mehr aus: „Hochmoderne Glasfaser-Leitungen ermöglichen die Übertragung großer Datenmengen und bieten im Vergleich zu alten Kupferleitungen erhebliche Vorteile, wie etwa eine geringe Störanfälligkeit“, erklärt WEMACOM-Geschäftsführer Martin Retzlaff.

Service: alles aus einer Hand

Mit der WEMAG wird ein regionales Unternehmen Eigentümerin des neues Netzes. Sie stellt passende Internettarife mit Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde bereit. 
Mit dieser Erweiterung ihrer Produktpalette kann die WEMAG ihren Kunden Strom, Erdgas, Elektromobilität, Photovoltaik-Anlagen, Internet, Telefon sowie Digital- und HD-Fernsehen aus einer Hand anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.