Rallye unter Strom

5. August 2021

WEMAG unterstützt Nachwuchstalent Lauren Schur bei der ADAC-Opel-e-Rally

Lauren Schur aus Ludwigslust ist am 07.08.2021 als Teilnehmer dabei, wenn in Heringsdorf in Schleswig-Holstein die zweite Opel-e-Rally stattfindet. Das Rennen ist deshalb so besonderes, weil ausschließlich Fahrer in Elektroautos in einem Rennen gegeneinander antreten. Die Opel-e-Rally, eine Kooperation von Opel und dem ADAC, ist der Nachfolger des bereits bekannten Opel Rallye Cups, der seit 9 Jahren ausgetragen wird. Die WEMAG unterstützt dabei erstmals als Sponsor für Nachwuchstalent Lauren Schur aus Ludwigslust. Der Energieversorger blickt auf jahrelange Erfahrung im Bereich der Elektromobilität zurück und fördert bereits seit vielen Jahren den Nachwuchs in seiner Heimatregion Mecklenburg. Das Sponsoring für Rallye-Fahrer Lauren Schur ist eine Ergänzung dieses Engagements sowohl für junge Menschen als auch für die Region und die Förderung der Elektromobilität.

Nachwuchstalent Lauren Schur vor einem seiner Rennen

Nachwuchstalent Lauren Schur vor einem seiner Rennen. Foto: Mathias Schur

Für den 17-Jährigen Lauren Schur ist die e-Rallye nicht das erste Rennen, an dem er teilnimmt. Er sammelte zunächst Erfahrungen bei den ADAC Kart Masters und beim ADAC Kart Cup im Jahr 2018. In den darauffolgenden Jahren kamen weitere Rennen hinzu. Jedoch ist die ADAC Opel-e-Rallye eine ganz besondere Premiere für den Mecklenburger Gymnasiasten: „Da wir mit dem Elektroauto schon viele Tests durchgeführt haben, bin ich sehr optimistisch und freue mich auf die Veranstaltung. Mit dem ehemaligen Rallye-Europameister Armin Kremer als Mentor und meinem Team Holzer Motorsport habe ich super Voraussetzungen. Ich bin gespannt darauf, wie ich mich in meiner zweiten E-Rallye am Samstag gegen das internationale Teilnehmerfeld behaupten werde.“

Bereits in seiner ersten E-Rallye am 11. Juni 2021 in Lübbecke konnte Lauren Schur viele Erfolge für sich verbuchen. „Besondere Herausforderungen waren für mich das blinde Fahren nach Aufschrieb und die wechselnden Bodenverhältnisse, da ich vorher noch nie auf Sand oder Schotter gefahren bin. Ich bin mit großem Respekt gestartet, weil mir bewusst war, dass viele Augen auf mich gerichtet waren und ich das Auto unbeschädigt ins Ziel bringen wollte, um möglichst viel Erfahrung zu sammeln. Ich gewann mehr Sicherheit und konnte in einzelnen Passagen konkurrenzfähiger werden und viele Dinge, die ich mit meinem Team und Beifahrer besprochen hatte gut umsetzen, sodass ich sofort mit einer guten Zeit dabei war.“

Lauren Schur bei einer Test-Rallye mit dem Opel-e in Rohrweiler

Lauren Schur bei einer Test-Rallye mit dem Opel-e in Rohrweiler. Foto: Mathias Schur

Coach Armin Kremer ist mit dem Rallye-Sport als ehemaliger Fahrer besonders verbunden. „Als Mentor und Trainer kann ich meine Erfahrungen mit in das Team einbringen. Das hilft natürlich, gerade beim Start dieser Saison und für Lauren bei seinen ersten E-Rallyes“, so Kremer. Er und sein Vater sind früher selbst Rennen gefahren, bevor sie die Firma „Mecklenburger Landpute Schlachterei GmbH“ gegründet haben. Das Unternehmen ist für seine Familienfreundlichkeit bekannt und engagiert sich darüber hinaus in vielen Bereichen. 
In seiner Rolle als Coach freut sich Armin Kremer auf den weiteren Verlauf des Wettbewerbs: „Es ist schön, dass wir langsam wieder Veranstaltungen dieser Art erleben dürfen.“ 

Das Motosportereignis wird in sieben Wertungsläufen in verschiedenen Städten absolviert. Das Finale des Wettbewerbs findet am 30.10.2021 in Zwickau bei der AvD-Sachsen-Rallye statt.