Cellistin Kobekina mit WEMAG-Solistenpreis geehrt

3. August 2017
Anastasia Kobekina bekommt den WEMAG-Solistenpreis von Vorstandsmitglied Caspar Baumgart und Festspielintendant Dr. Markus Fein übergeben

WEMAG-Vorstand Caspar Baumgart (r.) und Festspielintendant Dr. Markus Fein (li.) ehren die Cellistin Kobekina mit dem WEMAG-Solistenpreis 2016. Foto: Geert Maciejewski

Die Cellistin Anastasia Kobekina wurde mit dem WEMAG-Solistenpreis 2016 ausgezeichnet. Den begehrten Preis in der Reihe „Junge Elite“ der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern nahm die im russischen Jekaterinburg geborene Solistin am 2. August im Anschluss an das Eröffnungskonzert des Kammermusikfestes auf der barocken Schlossanlage Bothmer in Klütz entgegen. Die Prinzessin des Violoncellos, wie Kobekina auch genannt wird, überzeugte im prachtvollen Festsaal mit der Cellosonate A-Dur von César Franck, die die begabte Cellistin zusammen mit der Pianistin Diana Sahakyan spielte.

Überreicht wurde der Solistenpreis von WEMAG-Vorstandsmitglied Caspar Baumgart: „Die WEMAG und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern verbindet eine fast 20-jährige vertrauensvolle und auch herzliche Partnerschaft. Die Förderung kultureller Veranstaltungen in der Region ist einer der Schwerpunkte bei unserem Engagement. Klassische Musik sollte auch fernab vom umfangreichen Angebot der Metropolen erlebbar sein. Und erst recht, wenn sie so schön anzuhören ist, wie die von Anastasia Kobekina.“

Den mit 5000 Euro dotierten Solistenpreis in der Reihe „Junge Elite“ stiftet das kommunale Energieversorgungsunternehmen schon seit dem Jahr 2008 und fördert damit junge Nachwuchstalente auf ihrem musikalischen Weg.

Festspielintendant Dr. Markus Fein: „Wir begrüßen Anastasia Kobekina ganz herzlich als Preisträgerin in unserer Festspielfamilie und danken der WEMAG für ihre langjährige und großzügige Unterstützung. Die Reihe „Junge Elite“ und die daraus hervorgehenden Preisträger sind das Fundament unseres Festivals. Wir freuen uns, im kreativen Dialog mit unseren Preisträgern auch in der Zukunft reizvolle Programme und neue Projekte zu entwickeln.“