Wo die Zukunft Zuhause ist...

20.08.2018 - 12:15

Beginn des Breitbandausbaus in Nordwestmecklenburg

Ob eine Region gleichermaßen attraktiv zum Leben und Arbeiten ist, hängt ist in Zukunft von einem entscheidenden Punkt ab: Gibt es einen schnellen Zugang zum Internet?

Noch wesentlich mehr als heute schon, wird die Digitalisierung in den kommenden Jahren die Arbeitswelt verändern. Für viele Unternehmen wird es keine Rolle mehr spielen, an welchem Ort seine Beschäftigten arbeiten. Vielmehr wird es darauf ankommen, zu jeder Zeit Daten in großen Mengen austauschen zu können, um erfolgreich zu sein. Gleichzeitig verändert sich unser Alltag. Der stationäre Handel geht zurück. Unsere Einkäufe erledigen wir online. Der Bürgerservice wird mehr und mehr digital. Genauso wie ein Besuch beim Arzt zur Routinekontrolle oder üblichen Checks bei chronisch Kranken. Wir lesen Bücher, sehen unsere Lieblingsserie, wann und wo es uns passt.

Auf der Datenautobahn in die Zukunft

Der Landkreis Nordwestmecklenburg hat diese Entwicklung als Chance begriffen. Heute startet offiziell ein echtes Mega-Projekt: In 14 Projektgebieten beginnt gleichzeitig der von Bund und Land mit insgesamt 178 Millionen Euro geförderte Breitbandausbau. Nach einer europaweiten Ausschreibung hat die WEMAG-Tocher WEMACOM Breitband GmbH dafür den Zuschlag erhalten. Welchen Stellenwert ein schnelles Internet für den Landkreis hat, erklärt Landrätin Kerstin Weiss:

"Der Breitbandausbau ist für Nordwestmecklenburg heute so wichtig, wie der Autobahnbau in M-V in den 90er-Jahren."

 

Und auf diese Datenautobahnen hätten die Bürger und Unternehmen der Projektgebiete noch lange warten müssen. Denn ohne die jetzige Förderung war ihre Breitbandversorgung durch die bisherigen Anbieter nicht vorgesehen.

Kein Fake – WEMACOM liefert echtes Breitband

Die WEMACOM hat in ihrem Netzgebiet bereits Erfahrung mit dem Breitbandausbau. Sie wird
die Planung, den Bau und den Betrieb des neuen Telekommunikationsnetzes verantworten und Eigentümerin des errichteten Netzes werden. In den 14 Ausbaugebieten entsteht mit einem „Point-to-Point“-Glasfasernetz das Modernste, was der Markt in diesem Bereich zurzeit zu bieten hat.

„Mit der Vertragsunterzeichnung erhalten Einwohner des Landkreises Nordwestmecklenburg die Chance auf einen modernen Glasfaseranschluss“, sagt Martin Retzlaff, Geschäftsführer WEMACOM Breitband GmbH. Eine Versorgung, die nach Ansicht von WEMAG-Vorstand Caspar Baumgart, heutzutage mindestens ebenso wichtig ist, wie der Zugang zu Wasser, Strom und Gas.

Anschlusskosten sparen in der Bauphase

Wer im Fördergebiet während der Planungsphase einen Hausanschlussvertrag mit der WEMACOM und einen zugehörigen Internet- oder Telefonvertrag abschließt, bekommt eine Hausanschlussleitung bis 15 Meter Länge auf dem eigenen Grundstück kostenfrei. In der Bauphase werden 199 Euro und in der dauerhaften Betriebsphase 1.299 Euro berechnet. Sofern kein Dienste-Vertrag abgeschlossen wird, liegen die Kosten für den Hausanschluss darüber.

Bis die ersten Kunden per Glasfaser surfen, telefonieren und fernsehen können, wird noch etwas Zeit ins Land gehen. Ende 2020 sollen alle Bauarbeiten abgeschlossen sein. Nordwestmecklenburg ist dann nicht mehr nur „das Land, in dem die Seele lächelt“, sondern auch das Land, in dem man dieses Lächeln per Knopfdruck in Echtzeit in jeden Winkel der Welt tragen kann.

Mehr Informationen zum Glasfaser-Ausbau

Das Projekt in Zahlen:

  • 14 Ausbaugebiete
  • 81 Gemeinden
  • 2.000 Kilometer Trasse
  • 30.000 Hausanschlüsse
  • 178.000.000 Euro von Bund und Land

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.