Krisenvorsorge für den Ernstfall

15.12.2014
Andreas Haak, Gerd Friedsam und Thomas Pätzold bei der Vertragsunterzeichnung im WEMAG Batteriespeicher

Geschäftsführer der WEMAG Netz GmbH, Andreas Haak, Vizepräsident der THW-Bundesanstalt Gerd Friedsam und WEMAG-Vorstandsmitglied Thomas Pätzold bei der Vertragsunterzeichnung im WEMAG-Batteriespeicher (v.li). Foto: Baltic Sea Picture

WEMAG Netz  und THW schließen Vereinbarung zur Kooperation

Mehr Stürme, Starkregen, kräftiger Schneefall: immer häufiger auftretende Wetterextreme, aber auch Unfälle anderer Art können die Versorgung der Menschen mit Strom gefährden. Um für den Ernstfall gut vorbereitet zu sein, haben die WEMAG Netz GmbH und das Technische Hilfswerk eine Vereinbarung unterzeichnet, die den Erfahrungsaustausch im Umgang mit so genannten außerordentlichen Störungen fördert. „Wir sind mit unseren Netzen Teil der Kritischen Infrastruktur. Eine gute Zusammenarbeit mit dem THW ist für uns Teil der Vorsorge, da die vielen Helferinnen und Helfer in Extremsituationen wie beispielsweise  schweren Unwettern oder Hochwasser eine schnellere Störungsbeseitigung  in unserem Netzgebiet unterstützen“, sagt Andreas Haak, Geschäftsführer der WEMAG Netz GmbH.

Die WEMAG Netz GmbH ist für eine stabile Stromversorgung für etwa 165.000 Kunden in Westmecklenburg sowie in Teilen Niedersachsens und der Prignitz verantwortlich. „Die Versorgung mit Strom ist eine Grundvoraussetzung für das Funktionieren unserer technisierten Gesellschaft und für unser Leben längst unverzichtbar. Ohne Strom bricht in kürzester Zeit vieles zusammen, Menschen werden zusätzlichen Gefahren ausgesetzt. In diesen Situationen ist es wichtig, professionelle Hilfe von Dritten in Anspruch nehmen zu können, um die Stromversorgung schnell wieder herzustellen“, so Haak. „Aber auch außerhalb dieser Notsituationen wollen wir zusammen arbeiten, im Rahmen von Schulungen oder technischen Einweisungen, so zum Beispiel  für Notstromaggregate.“

Für das THW ist es die erste Vereinbarung dieser Art, die in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Verteilnetzbetreiber geschlossen wird. „Wir freuen uns auf die intensivere Zusammenarbeit mit der WEMAG Netz GmbH. In Notsituationen ist es wichtig, dass Hilfe schnell und effektiv stattfindet. Unsere Unterstützung reicht von der technischen Hilfe im Bereich der Infrastruktur über Maßnahmen zur Gefahrenabwehr bis hin zu logistischen Unterstützungsleistungen“, schildert der Vizepräsident der Bundesanstalt THW, Gerd Friedsam, anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Gerd Friedsam, Andreas Haak und Thomas Pätzold im Besucherraum des BatteriespeichersTHW-Vizepräsident Gerd Friedsam und WEMAG Netz Geschäftsführer Andreas HaakTHW-Vizepräsident Gerd Friedsam und WEMAG Netz Geschäftsführer Andreas Haak im GesprächGerd Friedsam und Andreas Haak bei der Vertragsunterzeichnung

Die Unterzeichnung fand am Montag, den 15. Dezember auch im Beisein des Technischen Vorstandes der WEMAG AG, Thomas Pätzold, auf dem Gelände des kürzlich in Betrieb genommen Batteriespeichers in Schwerin Lankow statt. Der 5-Megawatt-Speicher hat die Aufgabe, Wind und Sonne sicher in das bestehende Stromnetz zu integrieren und gleicht damit Schwankungen im Stromnetz aus, die zur Unterbrechung der Stromversorgung führen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.