Gefährliche Erntezeit: Rettet Bambi!

10.07.2019

Ein kleines braunes Fellbündel mit weißen Punkten liegt still auf einer Wiese. Versteckt im hohen Gras wartet das Rehkitz auf die Rückkehr seiner Mutter. Es ist erst wenige Tage alt. Unterdessen rollt das Unheil in Form eines fünf Meter hohen Mähdreschers heran…

Wildtierhilfe mit modernster Technik

Jährlich werden bundesweit etwa 500.000 Wildtiere durch Mäh- und Erntetechnik verletzt oder getötet. Bodenbrüter, Hasen, Rehe – für sie sind die Wiesen und Felder Lebensraum. Der Verein Wildtierhilfe MV e.V.  hat es sich zur Aufgabe gemacht, Jungtiere vor Beginn der Ernte aufzuspüren und aus der Gefahrenzone zu bringen. Seit 2015 unterstützt die WEMAG dieses Engagement. Dabei kommt modernste Technik zum Einsatz. Mit Hilfe eines eigens dafür entwickelten Hexacopters, der mit einer Video- und Infrarotkamera ausgerüstet ist, erkunden freiwillige Helfer des Vereins die Felder noch vor der Ernte. Die Drohne fliegt dafür ein vorgegebenes Gebiet selbständig anhand von GPS-Daten ab.

Waldgas – für eine intakte Umwelt

In dieser Saison hat Frank Demke von der Wildtierhilfe MV besonders gute Nachrichten. Denn 146 Rehkitze wurden aufgespürt und gerettet. 21 Einsätze waren dafür notwendig, in denen 1.000 Hektar Wiesenland abgeflogen wurden. „Das ist auch dank der Hilfe der WEMAG das beste Ergebnis seit dem Bestehen der Wildtierhilfe MV. Immer mehr Landwirte kommen auf uns zu und möchten ihre Flächen abfliegen lassen“, berichtet der Wildtierschützer. Er plant deshalb, weitere Technik anzuschaffen. „Das ist wohl eines unserer sympathischsten Engagements“, freut sich WEMAG-Vertriebsleiter Michael Hillmann und sagt auch für das kommende Jahr eine Förderung von 2.500 Euro zu. Das Geld dafür stammt aus dem Waldgas – dem WEMAG-Erdgas mit ökologischem Zusatznutzen. Für jeden neuen Erdgaskunden investieren wir zehn Euro in waldnahe Projekte und in Umweltbildung. Denn mit der Rettung von Bambi, Bienen und Co. sorgen wir alle gemeinsam für eine intakte Umwelt und retten letztlich uns selbst.

Sie wollen auch unterstützen?

Der Verein Wildtierhilfe e.V. ist eine reine Privatinitiative und finanziert sich ausschließlich über Spendengelder. Dabei geht es nicht allein um die Rettung von Rehkitzen, auch das Einrichten von Pflegestellen für verletzte und verwaiste Tieren steht im Fokus der Wildtierhilfe. Wenn Sie den Verein auch unterstützen möchten, finden Sie hier alle nötigen Informationen.

Rehkitzrettung

146 Rehkitze wurden bei der diesjährigen Rettungsaktion aufgespürt und gerettet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.