Erste Kunden sind am Glasfasernetz – Breitband-Ausbau im Landkreis Ludwiglust-Parchim

07.01.2020

Huch, das ging aber schnell! Okay, an der Lichtgeschwindigkeit sind wir knapp vorbei. Aber! Nur 24 Monate nach der Projektvergabe surfen jetzt die ersten 1.350 Haushalte im Landkreis Ludwigslust-Parchim im megaschnellen Glasfasernetz der WEMACOM, einem Unternehmen der WEMAG Unternehmensgruppe. Das ist eine tolle Botschaft! Weitere 3.200 Anschlüsse werden demnächst bereitgestellt. Damit steht der Netzausbau in den ersten drei Projektgebieten kurz vor dem Abschluss. In Zahlen ausgedrückt, sprechen wir von 630 Kilometern Trasse, in denen 2.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt wurden. Rund 1.000 Genehmigungsanträge waren dafür notwendig.
Volker Buck, Geschäftsführer der WEMACOM Breitband GmbH, hat noch weitere Zahlen parat:

„Damit das gegenwärtig zweitgrößte Infrastrukturprojekt Deutschlands im Landkreis Ludwigslust-Parchim realisiert werden kann, sind in Spitzenzeiten etwa 1.400 Menschen für den Landkreis und seine Einwohnerschaft für unsere Region im Einsatz.“

Rückenwind für die Region

Die vielen Zahlen sind Teil einer Zwischenbilanz, die die projektbeteiligten Unternehmen und der Landkreis kürzlich in Ludwigslust gezogen haben. Eine Bilanz, auf die auch der Landrat des Landkreises, Stefan Sternberg, sichtlich stolz ist. Er ist froh, dass der Breitbandausbau in den Händen eines regionalen Anbieters liegt:

„Die WEMACOM Breitband GmbH hat uns mit ihrem Lösungsmodell für die flächige Breitbandversorgung in unseren Gemeinden überzeugt. Zusammen mit der WEMAG, die als erfahrenes Versorgungsunternehmen vor allem den Vertrieb leistet, stehen uns bei diesem bedeutenden Projekt zwei kompetente Partner zur Seite“.

 

Dass die WEMAG Unternehmensgruppe „von hier“ ist, ist für den Landkreis auch in anderer Hinsicht von Bedeutung. Das bisher größte Investitionsprogramm im Landkreis gibt der regionalen Wirtschaft deutlichen Rückenwind. Die fast 63 Millionen Euro Fördermittel aus Bund, Land und Kommunen bleiben damit überwiegend vor Ort.

Thomas Murche, Technischer Vorstand WEMAG, Michael Hillmann, Vertriebsleiter WEMAG, Volker Buck, Geschäftsführer WEMACOM, Joachim Müller, Fachdienstleiter Regionalmanagement und Europa sowie Rüdiger Falk, Breitbandkoordinator Landkreis Ludwiglust-Parchim. (v.l.n.r.) Foto: WEMAG/Stephan Rudolph Kramer

Durch Erfahrung besser werden

Auf dem Weg zum Erfolg war so manche Hürde zu nehmen. Nicht immer lief alles reibungslos. Ein Projekt in dieser Größenordnung zu planen und umzusetzen war für alle Beteiligten neu.

„Premieren wie diese sind auch immer mit dem Sammeln von Erfahrungen verbunden, die wir dann für weitere Projekte nutzen können. Unsere Aufgabe ist es, eine ganze Region mit moderner Glasfasertechnologie zu versorgen“, sagt Thomas Murche, technischer Vorstand der WEMAG. Und verweist auf die zurzeit laufenden Planungen für 13 weitere Gebiete im Landkreis Ludwiglust-Parchim. Mit diesem zweiten Förderaufruf werden 110 weitere Gemeinden vom Breitbandausbau profitieren.

Dazu hat WEMAG-Vertriebsleiter Michael Hillmann schon genaue Informationen: „In den nächsten Wochen und Monaten informieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WEMAG und der WEMACOM Breitband GmbH im Rahmen von rund 160 Einwohnerversammlungen über den geförderten Breitbandausbau in den Regionen und beantworten alle offenen Fragen.“ Die Planungsphasen enden in den jeweiligen Abschnitten zu verschiedenen Zeiten. Die Fristen dafür sind auf der Internetseite der WEMAG veröffentlicht. Die bereits feststehenden Termine für die Einwohnerversammlungen können hier ebenfalls abgerufen werden. Zehn Tage vor der Veranstaltung werden die förderfähigen Haushalte außerdem per Post eingeladen. Rund 30.000 förderfähige Glasfaser-Hausanschlüsse entstehen in den neuen Projektgebieten. Mit ihrem Erschließungskonzept im Landkreis Ludwiglust-Parchim gehört die WEMACOM Breitband GmbH zu den drei Finalisten der European Broadband Awards 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.